Der große Raclette-Ratgeber

| | ,

Erzählungen zufolge reicht die Tradition des Raclette rund 400 Jahre zurück. Damals hatten Schweizer Bergbauern die Idee, einen Käse am Feuer zu schmelzen und zu genießen. Sie halbierten den Laib und legten ihn mit der Schnittfläche zur Glut. Wenn die oberste Schicht zu schmelzen begann, schabten sie den cremigen Käse ab und so bekam das Raclette auch seinen Namen. Von racler, dem französischen Wort für schaben.

Raclette heute – erlaubt ist, was gefällt

Ursprünglich wurde der geschmolzene Käse über gekochte Kartoffeln gegeben, dazu aß man saure Gürkchen. Das sieht heute etwas anders aus. Kartoffeln und Käse gibt es zwar immer noch – dazu aber so ziemlich alles, was gefällt. In die Pfännchen und auf den Grill kommen:

  • verschiedene Fleischsorten in kleinen Streifen: Rind, Lamm, Schwein, Pute, Huhn, Bacon aber auch Würstchen
  • Fisch und Garnelen
  • Gemüse aller Art, Brokkoli, Mais, Tomaten, Paprika, Blumenkoh, Karotten, Zuckerschoten …
  • Nudeln, vorgegart
  • Pfannkuchen oder Pizzateig
  • sogar Früchte, Marshmallows und andere Süßigkeiten

Dazu gibt es dann meistens auch noch Brot und verschiedene Dips und Soßen und manchmal auch noch Salate. Kein Wunder, dass die Meisten ihr Raclette über Stunden zelebrieren.

 

Raclette – Foto: Anna Gieseler
Raclette – Foto: Anna Gieseler

 

Raclette – Welcher Käse ist der Beste?

Die Antwort ist auch hier wieder einmal: Das entscheidest du ganz allein. Es gibt eine ganze Reihe von Käsesorten, die sich für ein Raclette eignen. Zum Beispiel die Folgenden:

  • Raclettekäse – Er ist natürlich der Klassiker und schmilzt besonders gut. Es gibt ihn in fast jedem Supermarkt zu kaufen, meistens in dicke Scheiben geschnitten. Der Geschmack ist recht herzhaft.
  • Mozzarella – Was auf Pizza passt, schmeckt zum Raclette allemal. Mozzarella gibt es aus Kuh- oder Büffelmilch. Büffelmilch-Mozzarella ist etwas würziger. Beide Sorten enthalten recht viel Feuchtigkeit, das wirkt sich natürlich auch auf den Inhalt des Pfännchens aus, der dann nicht so trocken ist.
  • Bergkäse – Appenzeller oder Emmentaler schmelzen gut und sind mild im Geschmack. Sie eignen sich wunderbar zum Überbacken.
  • Cheddar – Er bringt nicht nur farblich eine besondere Note in dein Raclette. Durch den leicht nussigen Geschmack ist Cheddar eine gute Abwechselung zu anderen Sorten.
  • Gorgonzola – Der Blauschimmelkäse schmilzt super, schmeckt aber auch sehr würzig, bzw. eigenwillig. Damit ist er nicht jedermanns Sache. Wenn du Gorgonzola verwendest, nimmt nicht noch extra Salz für dein Pfännchen oder nur wenig.
  • Pecorino oder Parmesan – beide eignen sich hervorragend für Raclette, am Besten in geriebener Form. Die italienischen Hartkäse schmecken eher würzig.
    Gouda – Je nach Alter schmeckt der Klassiker mild oder würzig. Alle Sorten eignen sich sehr gut zum Überbacken.
  • Butterkäse – Ähnlich wie junger Gouda, dezent im Geschmack, dabei sehr cremig. Butterkäse ist toll zu Fisch oder auch Früchten.
  • Camembert – man findet ihn eher selten zu Raclette-Gerichten, probiere es aber ruhig einmal aus. Camembert ist – je nach Reifegrad – recht würzig und sehr cremig. Toll zu Rindfleisch oder Lamm.

 

Raclette-Pfännchen mit Rind – Foto: Anna Gieseler
Raclette-Pfännchen mit Rind – Foto: Anna Gieseler

 

Alle Rezepte auf einen Blick

Ganz schön viele Möglichkeiten, damit du bei der Vorbereitung für dein nächstes Raclette den Überblick behältst, haben wir alle Rezepte für die Soßen, Teige, aber auch die Grundrezepte für Pellkartoffeln und Nudeln in einer großen Raclette-Kollektion zusammengefasst. Die Kollektion findest du im mein ZauberTopf-Club, wo dieser – und viele andere, hilfreiche – Artikel zuerst erschienen ist.

 

Kollektion Raclette aus dem mein ZauberTopf-Club – Foto: Anna Gieseler
Kollektion Raclette aus dem mein ZauberTopf-Club – Foto: Anna Gieseler

 

Tipp: Du liebst auch Fondue? Dann schau doch mal unsere Rezepte für die Fondue-Basis und diese tollen Soßen an, die natürlich auch zum Raclette schmecken.

Perfekt für Pinterest:

 

Raclette-Ratgeber für den Thermomix® – Foto: Anna Gieseler
Raclette-Ratgeber für den Thermomix® – Foto: Anna Gieseler
Previous

Zu Gast bei Starkoch Holger Bodendorf

Ahornsirup-Walnuss-Butter

Next

Schreibe einen Kommentar