fbpx

Bärlauchpesto

| |

Der Frühling ruft – und lockt uns nach draußen für ausgiebige Waldspaziergänge. Aber was liegt denn da in der Luft? Der Duft von Knoblauch ganz ohne Knolle? Das Indiz für das erste Gewürzkraut des Jahres: Es ist wieder Bärlauch-Saison! Hier findest du das beste Rezept für würziges Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – perfekt für Pasta, Brot, Gemüse und Co.

Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – Zutaten

Für 4 Personen:

  • 60 g Parmesan in Stücken
  • 40 g Pinienkerne
  • 100 g Bärlauch
  • 0.5 TL Salz
  • 2 Prisen frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 110 g Sonnenblumenöl
  • 55 g Natives Olivenöl Extra

Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – Zubereitung

  1. Den Parmesan in den Mixtopf geben und 12 Sek. | Stufe 10 zerkleinern.
  2. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, herausnehmen und abkühlen lassen.
  3. Bärlauch, Pinienkerne, Salz und Pfeffer in den Mixtopf zum Parmesan geben, 15 Sek. | Stufe 8 zerkleinern.
  4. Mit dem Spatel nach unten schieben. Sonnenblumen- und Olivenöl zugeben und 20 Sek. | Stufe 6 pürieren.
    Pesto in ein Einmachglas umfüllen. Im Kühlschrank gelagert, ist es etwa 1 Woche haltbar. Mit Olivenöl bedeckt sogar mehrere Wochen.

Nährwerte pro Portion: 489 KCAL | 7 G E | 51 G F | 3 G KH

Tipp: Voll im Bärlauch-Fieber? Mehr Rezepte mit dem frühlingshaften Waldknoblauch gibt es in der großen Bärlauch-Kollektion. Lust auf noch mehr selbstgemachtes Pesto? Dann probier‘ doch auch mal unsere Rezepte für Petersilien-Pesto und Kräuter-Pesto mit Basilikum, Petersilie und Schnittlauch.

Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – Foto: Ricarda Ohligschläger
Frühling ist Bärlauchzeit: Zeit für Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – Foto: Ricarda Ohligschläger

Das wohl prägnanteste Indiz dafür, dass der Frühling um die nächste Ecke lauert: Bärlauch. Der „grüne Knoblauch“ ziert die Grünflächen und Wälder und steigt dir mit seinem markanten Geruch direkt in Nase. Dabei steht der schmackhafte Frühlingsbote seinem knolligen Knoblauch-Geschwisterchen in nichts nach: Die gesunde Wunderwaffe ist nämlich nicht nur ein leckeres Gewürz in der Frühjahrsküche – die Heilpflanze ist voll mit gesundem Vitamin C, kann appetitanregend und verdauungsfördernd wirken und senkt nachweislich den Cholesterinspiegel. Das beste? All das ohne unangenehmen Körper- und Mundgeruch am nächsten Tag. Kein Wunder also, dass Bärlauch heute die Frühlingsküche mitbestimmt und sich gerade in Form von würzigem Bärlauchpesto in Pastagerichten, auf dem Brot und Co. immer wieder findet. Hier findest du alle Informationen, die du für eine erfolgreiche Zubereitung eines Bärlauchpestos brauchst:

So gelingt dein Bärlauchpesto im Thermomix® garantiert

So einfach die Herstellung frischen Bärlauchpestos in der Theorie auch klingen mag, so birgt sie doch so seine Tücken: Pestofans berichten von bitteren Endergebnissen oder einem gärenden, grünen Brei. Wie du diesen Fehlerchen entgegenwirken kannst und wie dein würziges Pesto garantiert gelingt? Ich habe nützliche Tipps für dich:

Warum dein Pesto bitter werden kann

Bärlauchpesto nach Rezept zubereitet und das Ergebnis schmeckt bitter? Unterschiedliche Faktoren können Schuld daran haben. Es ist wichtig, dass du die Pinienkerne für dein Pesto vor dem Pürieren röstest, damit die Bitterstoffe aus ihnen verschwinden. Auch solltest du auf die Nutzung hochwertiger Pflanzenöle achten – die Investition in ein hochpreisiges Öl lohnt sich für dein selbstgemachtes Pesto allemal.

Wenn das nicht hilft, kann der bittere Geschmack mit dem Alter deines Bärlauchs zusammenhängen: Das Kraut von Bärlauchpflanzen, die bereits geblüht haben, kann einen bitteren Geschmack verursachen.

Achte auch darauf, dass du dein Pesto gemäß dem Rezept im Thermomix® zubereitest – mit dem Pürierstab werden die Blätter gequetscht und du setzt Bitterstoffe wahrscheinlicher frei. Auch das zu intensive, schnelle, hochtourige Häckseln im Standmixer kann dein Pesto bitter machen.

Ein einfacher Tipp, der den bitteren Geschmack deines Pestos mildern kann: Füge deinem Pesto etwas Zucker oder Zitronensaft zu, um die Bitternoten zu neutralisieren.

Bärlauchpesto: Lagerung und Haltbarkeit

Generell gilt: Dein fertiges Pesto hält sich abgefüllt in Gläsern im Kühlschrank mehrere Monate – wenn du alles richtig gemacht hast. Wenn dein Bärlauchpesto dennoch zu gären beginnt, kann das an deinen Gläsern liegen: Die verschließbaren Gläser müssen steril sein, damit dein Pesto möglichst lange haltbar bleibt. Sterilisiere deine Gläser vor dem Abfüllen im Backofen für ca. 30 Minuten bei 100 °C oder koche diese gründlich mit kochendem Wasser ab. Auch solltest du darauf achten, dass vor der Lagerung die Oberfläche deines Pestos im Glas gänzlich mit Öl bedeckt ist – Öl konserviert und hält dein Pesto lange frisch.

Du bist dir nicht sicher, ob deine Gläser steril waren? Kein Problem: Das Einfrieren deines Pestos in gefriergeeigneten Gefäßen stoppt den Gärungsprozess – dein Pesto kannst du nach Bedarf bei Zimmertemperatur auftauen lassen, bevor du es dann nutzt.

Was du mit Bärlauchpesto machen kann

Du hast die heimische Pestofabrik angeworfen, jedoch keine Ahnung, was du mit deinem Pesto alles machen kannst? Ich verrate es dir – Bärlauchpesto ist nämlich wirklich vielseitig einsetzbar:

Klar, Pesto und Pasta, das passt wie Yin und Yang: Besonders lecker wird es, wenn Spaghettini und Bärlauchpesto auf Hähnchen treffen. Aber auch als simpler Brotaufstrich, als würzige Marinade für Fisch oder Fleisch oder als Topping für Salat eignet sich frühlingshaftes Bärlauchpesto.

Experimentierfreudige aufgepasst: Das Grundrezept für Bärlauchpesto aus dem Thermomix® kann mit kleinen Twists verändert werden – diese machen Bärlauchpesto zu einem echten Verwandlungskünstler:

  • Du kannst beispielsweise mit Nüssen herumprobieren: Wie wäre es mal mit Walnüssen oder Kürbiskernen statt klassischer Pinienkerne? Aber Achtung: Auch diese unbedingt vorher rösten, damit die ätherischen Öle freigesetzt werden und dein Pesto nicht bitter wird.
  • Auch die Mischung aus Sonnenblumenöl und Olivenöl kannst du mit aromatischen Kräuterölen oder Rapsöl anpassen – ganz nach deinem eigenen Geschmack. Achte darauf, dass du hochwertige Öle verwendest, um ein perfekte Pestoergebnis zu erhalten.
  • Dein Rezept schlägt Parmesan als käsigen Zusatz vor? Probier‘ es mal mit einer Mischung aus Parmesan und Pecorino für mehr geschmackliche Tiefe und einen noch vollkommeneren Frühlingsgenuss.
  • Es geht auch ohne Käse: Für die vegane Variante einfach Hartkäse gegen eine kleine Menge Hefeflocken tauschen, denn diese ergeben mit Bärlauch und pflanzlichen Ölen den perfekten pflanzlichen Pestogenuss.

Mehr Frühlingsrezepte aus dem Thermomix®

Dich hat die Frühlingsstimmung gepackt? Zum Glück gibt es bei uns jede Menge Ideen für deine heimische Frühlingsküche: Im passenden Wochenplan mit leichten Frühlingsrezepten warten leckere Ideen auf dich – mit Frühlingszwiebeln, Frühlingsgemüse und dem Frühlingskraut Bärlauch. Und was wäre das Frühjahr nur ohne den ersten Spargel? Wir haben für dich die spannendsten Thermomix-Rezepte mit Spargel zusammengefasst – von Burger bis Pizza. Das Grande Finale des Frühlingsgenusses bringt der Holunder mit sich: Selbstgemachter Holunderblütensirup zählt zu den absoluten Highlights der Frühlingsküche – als Upgrade für deinen Frühlingsdrink oder Begleiter zu Frühlingswaffeln.

Perfekt für Pinterest:

 

Bärlauchpestoa aus dem Thermomix® – Foto: Ricarda Ohligschläger
Bärlauchpesto aus dem Thermomix® – Foto: Ricarda Ohligschläger

 

Previous

Veganes Früchteeis

Rhabarberteilchen mit Marzipan

Next

Schreibe einen Kommentar