Schnittfester Eischnee ist die Basis für viele, tolle Rezepte. Das Rezept für Eischnee aus dem Thermomix® kennen die meisten von euch ja bestimmt schon, doch offensichtlich ist das Thema für viele immer wieder eine Herausforderung. Deshalb widmen wir dem Eischnee heute einen eigenen Beitrag. Wir möchten euch bei genau solchen Themen zur Seite stehen und veröffentlichen deshalb ab jetzt jeden Mittwoch Tipps und Tricks rund um den Thermomix® hier auf zaubertopf.de.

In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie ihr im Handumdrehen Eischnee aus dem Thermomix® zaubert und erklären euch, worauf ihr besonders achten müsst. Viel Spaß beim Lesen!

6 Dinge, die ihr bei der Zubereitung von Eischnee aus dem Thermomix® unbedingt beachten solltet

  1. Um sicherzustellen, dass der Mixtopf wirklich frei von Fett ist, solltet ihr lauwarmes (manchmal reicht sogar kaltes) Wasser und etwas Spülmittel hineingeben, dann 10 Sek. | Stufe 6 und dann 10 Sek. | Linkslauf | Stufe 6, anschließend noch einmal kalt ausspülen. Dann den Mixtopf gründlich abtrocknen.
  2. Wenn ihr süßen Eischnee benötigt (z. B. für Kuchen oder Kekse), solltet ihr den Zucker erst zugeben, wenn der Schnee schon einigermaßen fest ist. Lasst ihn dann ganz langsam durch die Deckelöffnung rieseln. 
  3. Wenn ihr mehr Eiweiß verwendet, muss die Rührzeit dementsprechend angepasst werden. Die Rührzeit beträgt pro Eiweiß ca. eine Minute. Für 4 Eier benötigt ihr also 4 Min., bei 5 Eiern sind es 5 Min. usw.
  4. Benötigt ihr extra festen Eischnee z.B. für feste Baisermasse, könnt ihr unter Zufuhr von Wärme zubereiten: 4 Min. | 65 °C | Stufe 4 – auch hier bitte den Rühraufsatz verwenden. 
  5. Die Eier sollten nicht zu frisch sein. Im Idealfall sind die Eier 7 – 14 Tage alt.
  6. Bei der Zubereitung von Eischnee bitte nicht den Messbecher einsetzen (Legt stattdessen das Garkörbchen auf den Deckel)

Eischnee – Die Zutaten

  • 3 oder mehr Eier – Wenn ihr mehr Eiweiß verwendet, muss die Zeit entsprechend verlängert werden, das heißt, für jedes Eiweiß, das ihr mehr verwendet, erhöht ihr die Zeit um eine Minute.

Eischnee – Die Zubereitung

 

Eiweiß und Eigelb trennen - Foto: Kathrin Knoll

Eiweiß und Eigelb trennen – Foto: Kathrin Knoll

 

  1. Den Mixtopf vorher gründlich reinigen und abtrocknen.
  2. Eiweiß und Eigelb ganz einfach und schnell voneinander trennen (Am Ende des Beitrags zeigen wir euch noch einen alternativen Trick hierfür).
  3. Schmetterling (Rühreinsatz) einsetzen.
  4. Eiweiß in den fettfreien Mixtopf geben.
  5. 2 Min. | Stufe 5 zu Schnee verarbeiten. Den Mixtopf anschließend ausspülen.

Tipp: Ihr solltet das Ei nie am Mixtopf selbst aufschlagen! Dies könnte der integrierten Waage schaden.

 

Eiweiß in den Mixtopf geben - Foto: Kathrin Knoll

Eiweiß in den Mixtopf geben – Foto: Kathrin Knoll

 

 

Eischnee schnittfest - Foto: Kathrin Knoll

Eischnee schnittfest – Foto: Kathrin Knoll

 

 

Eischnee aus dem Thermomix® - Foto: Kathrin Knoll

Eischnee aus dem Thermomix® – Foto: Kathrin Knoll

 

Info: Eischnee wird für viele Rezepte benötigt. Er sorgt dafür, dass Kuchen Halt bekommt und gleichzeitig schön luftig ist. Wie z. B. unser Schokoladentraum. Auch für leckeres Gebäck wie Amarettini, Makronen oder Baiserhauben ist er die Basis, hierfür benötigt ihr süßen Eischnee. Ein leckerer, herzhafter Snack mit Eischnee sind diese Pizzataler mit Käse und Röstzwiebeln. Übrigens: Während Sahne bei zu langem Schlagen unbrauchbar wird, könnt ihr diesen Fehler bei Eischnee nicht machen. Ist er einmal steif geschlagen, verändert er seine Konsistenz nicht mehr.

Für alle, die Sorgen haben, die Eier per Hand nicht sauber trennen zu können, gibt es übrigens noch einen Trick. Versucht es doch mal mit einer Plastikflasche, wie in diesem Video ;)

Pin It on Pinterest

Share This