fbpx

Klassische Lasagne Bolognese

| | ,

Einer der absoluten Klassiker der italienischen Küche, fester Bestandteil einer jeden italienischen Speisekarte – und mit etwas Geduld so einfach selbst gemacht. Fertigsoße und Co. bleiben hier im Vorratsschrank – und der Thermomix® erweist sich hier als mein treues Helferchen für Bolognese und Co. Lasagne mit dem Thermomix® – auf den Spuren des Klassikers mit jeder Menge Tipps für die perfekte Zubereitung und die richtigen Zutaten.

Lasagne mit dem Thermomix® – Zutaten

Für 6 Portionen

  • ½ Bund gemischte Kräuter (z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin)
  • 150 g Parmesan, in Stücken
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln, halbiert
  • 1 Bund Suppengrün (etwa 500 g), in Stücken
  • 30 g Natives Olivenöl Extra
  • 750 g Rinderhackfleisch
  • 45 g Tomatenmark
  • 500 g stückige Tomaten
  • 200 g Rinderbrühe
  • 100 g trockener Rotwein
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 45 g Butter, in Stücken
  • 20 g Mehl Type 405
  • 250 g Milch
  • 250 g Wasser
  • 12 Lasagneplatten
  • 300 g Mozzarella, in Scheiben
Klassische Lasagne Bolognese mit dem Thermomix® – Foto: Nicky & Max
Klassische Lasagne Bolognese mit dem Thermomix® – Foto: Nicky & Max

Lasagne mit dem Thermomix® ­– Zubereitung

  1. Kräuter in den Mixtopf geben und 3 Sek. | Stufe 8 zerkleinern, umfüllen. Den Parmesan in den Mixtopf geben und 12 Sek. | Stufe 10 zerkleinern, ebenfalls umfüllen.
  2. Knoblauch, Zwiebeln und Suppengrün in den Mixtopf geben, 6 Sek. | Stufe 7 zerkleinern, mit dem Spatel nach unten schieben. Olivenöl zugeben, alles 5 Min. | 120 °C [TM31 bitte Varoma®] | Stufe 2 garen.
  3. Hackfleisch zum Gemüse in den Mixtopf geben und alles 8 Min. | 120 °C [TM31 bitte Varoma®] | Linkslauf | Schonstufe garen. Tomatenmark zufügen, 2 Min. | 120 °C [TM31 bitte Varoma®] | Linkslauf | Schonstufe weitergaren.
  4. Tomaten, Rinderbrühe, Rotwein, Kräuter, ½ TL Salz, 3 Prisen Pfeffer und Zucker in den Mixtopf geben, 20 Min. | 100 °C | Stufe 1 ohne Messbecher kochen. Dabei den Garkorb als Spritzschutz auf den Mixtopf stellen. Bolognese umfüllen, den Mixtopf spülen.
  5. Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für die Béchamelsoße Butter in den Mixtopf geben, 3 Min. | 100 °C | Stufe 1 schmelzen. Mehl zufügen, 3 Min. | 100 °C | Stufe 1 dünsten. Milch, Wasser, ¼ TL Salz, 1 Prise Pfeffer sowie 120 g Parmesan hinzugeben und 6 Min. | 90 °C | Stufe 4 köcheln.
  6. Etwas Béchamelsoße dünn auf dem Boden einer großen Auflaufform verteilen. Abwechselnd Lasagneplatten, Bolognese und Béchamelsoße einschichten. Mit Lasagneplatten und Béchamelsoße abschließen. Lasagne mit Mozzarella belegen und übrigen Parmesan darüberstreuen. Im heißen Ofen etwa 45 Min. backen.

Nährwerte pro Portion: 900 KCAL | 52 G E | 52 G F | 57 G KH

Tipp: Mit einem Klick kommst du hier zum mein ZauberTopf Clubrezept für deine Lasagne mit dem Thermomix®.

Woher kommt Lasagne eigentlich?

Heute zählt die Lasagne zu den absoluten Klassikern der italienischen Küche und ist längst zum Nationalgut aufgestiegen – aber wer hat Lasagne eigentlich erfunden? Ihre Spuren führen zurück nach Bologna in die Emilia Romagna nach Norditalien. Bei der Entdeckung stolperst du über alternative Namen wie „Lasagne pasticciate“ oder „Lasagne alla casalinga“. Doch heute ist sie besser bekannt als „Lasagne al forno“. Bereits im 14. Jahrhundert soll in Italien das erste Rezept niedergeschrieben worden sein. Na, schon gewusst?

Lasagne richtig schichten – die Bausteine

Eines haben alle Lasagnerezepte gemeinsam: Sie bestehen aus Basis, Sauce, Füllung und Topping. Beim klassischen -Rezept stapelst du Nudelplatten, Bolognese, Béchamelsoße und Käse. Du möchtest klassische Lasagne mit dem Thermomix® zubereiten? Ich habe da ein paar Tipps und Tricks für das perfekt geschichtete Nudelgericht. Das Wichtigste? Die richtigen Zutaten:

Nudelplatten – selber machen oder kaufen?

Die Frage der Fragen: Lasagneplatten selber machen oder kaufen? Wenn du dir ein wenig mehr Zeit einräumen kannst, dann ist die Antwort klar: selber machen. Bei selbstgemachten Lasagneplatten solltest du darauf achten, dass der Nudelteig dünn genug gerollt wird, damit sich die Aromen der Lasagne ideal entfalten können. Achtung auch auf die Portionierung des Mehls: Wenn der Teig zu mehlig ist, können Risse entstehen, die die Bindung des Teiges beeinträchtigen und das Ergebnis schmeckt teigig.

Nudelteig aus dem Thermomix®
Nudelteig lässt sich mit dem Thermomix® ganz einfach selber machen – Foto: Kathrin Knoll

Zu zeitintensiv? Die Lasagneplatten gibt es auch fertig in jedem Supermarkt zu kaufen – achte hier darauf, ob du deine Lasagneplatten vorkochen musst oder diese direkt schichten kannst.

Die perfekte Bolognese für deine Lasagne

Das Herzstück der Lasagne: die Bolognese. Für besonders intensiven Geschmack kannst du mit etwas Zeit die Bolognese aus frischen Tomaten zubereiten. In diesem Fall muss die Sauce circa 3 Stunden auf dem Herd köcheln, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Schneller geht es mit stückigen Tomaten aus der Dose. Finger weg von vorgewürzten Saucen und Saucen mit Konservierungsstoffen, denn selbstgemacht schmeckt es bekanntlich am besten.

Auch die Wahl des Fleisches ist wichtig: Den Klassiker bereitest du mit Rinderhackfleisch zu, welches deiner Lasagne ein würziges, kräftiges Aroma verleiht. Etwas frisch geschnittener Pancetta verpasst ihr ein zusätzlich rauchiges Aroma, mit Suppengrün aus Karotten und Sellerie und trockenem Rotwein wird deine Bolognese erst vollkommen. Generell gilt: Je länger die Bolognese köchelt, desto geschmacksintensiver wird deine Lasagne.

Béchamelsoße und ihre Alternativen

Die klassische Lasagne kommt ohne eine Béchamelsoße nicht aus. Denn diese Soße ist mit ihrer mild-buttrigen Note die perfekte Ergänzung zur würzigen Bolognese. Aber auch hier gibt es einfachere Varianten: Ricotta, Crème fraîche oder Sahne zählen zu den am meisten genutzten Alternativen. Dabei ist die Variante mit Ricotta in Süditalien besonders beliebt. Ich greife am liebsten zur klassischen Variante. Passend dazu findest du hier das beste Rezept für cremige Béchamelsoße.

Die Wahl des Käses

Im italienischen Originalrezept wird oft nur würziger Parmesan als käsiges Topping verwendet. Doch was wäre die Lasagne ohne ihre zartschmelzenden Käsefäden? Mein Käse-Tipp: Parmesan und Mozzarella – für die perfekte Würze und die noch perfekteren Käsefäden.

Wusstest du, dass dein Thermomix® die Vorbereitung deiner Käsesorten übernimmt? Im Beitrag zum Thema kannst du nachlesen, wie du mit deinem Küchenhelfer Käse reiben kannst.

Käse reiben mit dem Thermomix® – Foto: falkemedia
Käse reiben mit dem Thermomix® – Foto: falkemedia

Du hast all deine Zutaten für die klassische Lasagne zusammen? Dann geht es jetzt Schicht um Schicht um Schicht um Schicht zum Hochgenuss. Damit deine Lasagne nicht am Boden der Auflaufform anbrennt, beginne am besten mit einer flüssigen Komponente – also mit der hellen Béchamelsoße oder der Bolognese. Und dann wechseln sich Nudelplatten, Bolognese und Béchamel in dieser Reihenfolge ab, solange, bis noch etwa 3 cm zum Rand der Auflaufform frei sind. Eine letzte Schicht Béchamel, die Käsemischung als krönender Abschluss – und ab in den Ofen.

Tipps für die perfekte Lasagne mit dem Thermomix®

Na, schon Lust bekommen auf deine perfekte Lasagne? Hier kommen noch ein paar Tipps und Tricks für dich – vom Brechen der Lasagneplatten bis zum Aufwärmen der Reste.

Wie breche ich Lasagneplatten?

Zuerst eine kleine Entwarnung: Egal, wie die gebrochenen Plattenstückchen aussehen, dem Geschmack tut dies keinen Abbruch. Mehr Mut zu Bruchstücken und Imperfektion! Wenn du es dir aber ein wenig leichter machen willst, weiche deine trockenen Lasagneplatten in etwas kaltem Wasser ein, denn so lassen sie sich präziser brechen oder sogar zurechtschneiden.

Welche Auflaufform eignet sich?

Mein Tipp: Lieber zu groß als zu klein, deine Lasagne soll Platz zum Backen haben. Generell ist aber wirklich jede Auflaufform geeignet. Wenn du dir weniger Arbeit mit dem Zurechtbrechen der Lasagneplatten machen möchtest, greife zu einer eckigen Auflaufform.

Bei welcher Temperatur backe ich meine Lasagne?

Wie so oft ist auch bei der Lasagne die richtige Temperatur absolute Ofensache. Ein guter Richtwert für dich: ca. 160 Grad beim Backen mit Umluft, bei Ober-/Unterhitze ca. 180 Grad. Kleiner Tipp: Lasagne im unteren Drittel des Ofens einschieben und bei einer zu starken Bräunung der Käseschicht die Auflaufform einfach mit etwas Alufolie abdecken. Vor dem Servieren die Lasagne kurz ruhen und sich setzen lassen, so lässt sie sich besser portionieren.

Gemüselasagne mit dem Thermomix® – Foto: Jorma Gottwald
Gemüselasagne mit dem Thermomix® – Foto: Jorma Gottwald

Wie lange ist Lasagne haltbar?

Etwas übriggeblieben? Deine fertig gebackene Lasagne hält sich abgedeckt ca. 2 Tage im Kühlschrank – nach etwas Durchziehzeit schmeckt sie sogar noch besser, oder?

Wie friere ich meine Lasagne ein?

Wenn du deine Reste gerne länger konservieren möchtest, dann kannst du die komplett ausgekühlte Lasagne portionsweise in Gefrierbeuteln einfrieren oder die ganze Form mit gefrierfester Folie mehrmals einwickeln und in den Gefrierschrank stellen. Stelle deine Lasagne zum Auftauen über Nacht in den Kühlschrank und gib ihr Zeit, wieder aufzutauen.

Wie wärme ich meine Lasagne auf?

Lasagne aus dem Kühlschrank lässt sich ganz einfach wieder aufwärmen: Einfach abgedeckt ca. 20 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze erwärmen. Damit die Lasagne nicht austrocknet, kannst du sie vor dem Aufwärmen mit etwas Wasser einstreichen.

Die häufigsten Fehler bei der Zubereitung

Obwohl der Weg zur perfekten klassischen Lasagne so eindeutig klingt, birgt sie doch so einige Tücken, die dich vom geschichteten Genuss abhalten können. Die häufigsten Fehler? Nicht weich gewordene Lasagneplatten und eine zu flüssige Lasagne. Was also tun?

Lasagneplatten werden nicht weich – was tun?

Das richtige Schichten ist das A und O für ein perfektes Ergebnis: Die Lasagneplatten brauchen Flüssigkeit, um fertig zu garen und müssen vollständig mit der Sauce bedeckt sein. Wenn deine Lasagneplatten nicht komplett gar werden, streiche die Platten beim nächsten Versuch einfach lückenlos mit der Flüssigkeit ein – dann steht dem Genuss des italienischen Klassikers nichts mehr im Wege.

Warum ist meine Lasagne zu flüssig?

Du musst den dünnen Nudelplatten die Chance geben, die von dir zugefügte Flüssigkeit vollkommen aufnehmen zu können. Wenn deine Lasagne nach dem Backen noch zu flüssig ist, ist das ein Anzeichen dafür, dass du Bolognese und Béchamelsoße zu großzügig auf den Nudelplatten verteilt hast. Versuche es beim nächsten Mal mit etwas dünneren Schichten. sodass deine Lasagneplatten die überschüssige Flüssigkeit bestmöglich aufnehmen können.

Weitere Lasagnerezepte für deinen Thermomix®

Einmal Lasagne, immer Lasagne! In der mein ZauberTopf-Kollektion mit dem Titel Schichtdienst findest du viele Lasagnerezepte für deinen Thermomix®. Und zum Abschluss habe ich noch einen ganz ausgefallenen Tipp für dich. Wie wäre es mit einer würzigen Lasagne aus dem Suppentopf? Hier findest du das Rezept für die Lasagnesuppe.

Lasagnesuppe mit dem Thermomix® – Foto: Nicole Schmidt
Lasagnesuppe mit dem Thermomix® – Foto: Nicole Schmidt
Schlagwörter
Previous

Pizzateig Grundrezept

Indisches Dal mit Naan-Brot

Next

Für dich zusammengestellt

Schreibe einen Kommentar