Sauerteig selbst ansetzen! Wer einen Thermomix® besitzt, entdeckt es meistens schnell für sich: das Brotbacken. Die Möglichkeiten, die der Zaubertopf bietet sind einfach zu toll, als das gekauftes Brot oder Brötchen noch eine Option wäre. Nun gibt es viele Brote und Brötchen, die ganz einfach mit Hefe als Triebmittel auskommen, andere allerdings benötigen Sauerteig. Das Tolle daran: Sauerteig kannst du ganz einfach selbst ansetzen, ohne jeden Schnickschnack, einfach aus Wasser und Mehl. Weil aber viele Respekt davor haben, habe ich es selbst ausprobiert. Nach der Anleitung unserer lieben Kollegin Sophia von sophiaskitchen.

Sauerteig selbst ansetzen – so geht’s

Um es gleich vorwegzunehmen: Für Ungeduldige, die mal eben schnell, schnell ein Brot backen möchten, ist Sauerteig nichts. Man braucht dafür Mehl, Wasser und Geduld. Abgesehen davon ist es aber tatsächlich ganz einfach und ich gebe zu: Hätte ich das früher gewusst, hätte ich viel eher schon meinen eigenen Sauerteig angesetzt. Insgesamt dauert der Vorgang 5 Tage und du tust nichts anderes, als jeden Tag Mehl und Wasser zuzugeben. Insgesamt benötigst du:

  • 250 g helles Roggenmehl (z. B. Type 1150)
  • 250 g Wasser

Nach fünf Tagen hast du dann den sogenannten Sauerteig-Starter, der das Triebmittel für dein Sauerteig-Brot ist und für viele Rezepte eingesetzt werden kann.

Sauerteig – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig füttern – Foto: Nicole Stroschein

Noch ein Tipp vorweg: Wie du an meinen Fotos siehst, musste ich den Teig an Tag 4 in ein größeres Gefäß umfüllen, weil er sonst über den Rand gegangen wäre. Wähle am Besten gleich ein Gefäß, das groß genug ist.

Sauerteig: Tag 1

Sauerteig, Tag 1 – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig, Tag 1 – Foto: Nicole Stroschein

Ein großes sauberes Glas (oder anderes Gefäß mit Deckel) auf den Mixtopfdeckel stellen und  50 g Mehl und 50 g Wasser einwiegen. Mit den Fingern vermengen (ein Löffel ist auch erlaubt), bis die Mischung einer dicken Paste ähnelt. Den Deckel halb aufs Glas setzen und das Anstellgut für 24 Std. bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Sauerteig: Tag 2

Sauerteig, Tag 2 – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig, Tag 2 – Foto: Nicole Stroschein

Der Starter hat über Nacht vermutlich etwas Aroma gebildet und einen leicht süßlichen Geruch entwickelt. Das Gefäß wieder auf den Mixtopfdeckel stellen, weitere 50 g Mehl und 50 g Wasser zu dem Starter geben und mit den Fingern vermengen. Den Deckel wieder halb aufs Glas setzen und das Anstellgut für 24 Std. bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Sauerteig: Tag 3

Sauerteig, Tag 3 – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig, Tag 3 – Foto: Nicole Stroschein

Heute wirst du sehen, dass der Teig zu arbeiten beginnt. Das Gefäß wieder auf den Mixtopfdeckel stellen, weitere 50 g Mehl und 50 g Wasser zu dem Starter geben und mit einem Holzlöffel vermengen. Den Deckel wieder halb aufs Glas setzen und das Anstellgut für 24 Std. bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Sauerteig: Tag 4

Sauerteig, Tag 4 – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig, Tag 4 – Foto: Nicole Stroschein

Das Anstellgut sollte bereits sichtbar gearbeitet haben. Es sollte nun Blasen schlagen und wie säuerlicher Apfelwein riechen. Das Gefäß wieder auf den Mixtopfdeckel stellen, weitere 50 g Mehl sowie 50 g Wasser einwiegen und mit einem Holzlöffel vermengen. Den Deckel wieder halb aufs Glas setzen und das Anstellgut für 24 Std. bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Sauerteig: Tag 5

Sauerteig, Tag 5 – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig, Tag 5 – Foto: Nicole Stroschein

Das Gefäß wieder auf den Mixtopfdeckel stellen weitere 50 g Mehl und 50 g Wasser zu dem Starter geben und mit einem Holzlöffel vermengen. Den Deckel wieder halb aufs Glas setzen und das Anstellgut für 24 Std. bei Zimmertemperatur stehen lassen. Der Starter ist fertig, wenn er sehr viele Blasen schlägt und sehr säuerlich duftet.

Sauerteig – so geht es weiter

An Tag 6 beginnt nun die Vorbereitung für das erste Brot. Du fütterst den Sauerteig ein letztes Mal (die Menge ist nun von deinem Rezept abhängig) und setzt dann einige Stunden später deinen Vorteig an. Viele Sauerteig-Rezepte findest du übrigens im mein ZauberTopf-Club, ebenso wie Sophias Buch „Gutes Brot“, in dem sie alle wichtigen Fragen, rund um deinen Sauerteig beantwortet. Wenn du dich für eine Mitgliedschaft im Club entscheidest, kannst du das Buch und alle darin enthaltenen Rezepte dort lesen und nutzen. In den nächsten Tagen veröffentliche ich aber auch hier auf dem Blog ein Rezept für ein Sauerteig-Brot. Fang ruhig schon mal an, ihn zu füttern :)

 

Das Tolle ist: Wenn du nun von deinem Starter etwas für deinen ersten Vorteig abgenommen hast, kannst du ihn immer wieder verwenden. Im Kühlschrank arbeitet er nicht weiter. Du nimmst ihn dann nur heraus, wenn du das nächste Mal backen möchtest und fütterst ihn, um ihn wieder zu beleben.

Perfekt für Pinterest:

 

Sauerteig – Foto: Nicole Stroschein

Sauerteig – Foto: Nicole Stroschein

Pin It on Pinterest